Gemeine_Esche

Gemeine Esche

Fraxinus excelsior

Familie: Oleaceae

 

Merkmale

Dieser sommergrüne Baum zählt mit bis zu 40 Metern Höhe zu den höchsten Laubbäumen Europas. Die Stammachse ist meist unverzweigt und gerade. Die Rinde der Esche ist bei jungen Bäumen gräulich glänzend und glatt. Erst mit mindestens 15 Jahren bildet sich eine korkige Schicht. Die Blätter sind gefiedert mit ca. 9-15 länglichen Einzelblättchen. Die Esche bildet Flügelfrüchte in Büscheln, welche im Winter herunterfallen.

 

Lebensraum

Die gemeine Esche kommt vom südlichen Norwegen bis Süditalien und vom Kaukasus bis nach Schottland vor. Sie bevorzugt tiefgründige, mineralreiche, frische bis feuchte Böden an vor Spätfrost geschützten Lagen. Sie wächst auch bei schlechteren Bedingungen, wird dann allerdings nicht so gross.

 

Allgemein

Eschenholz ist durch seine Elastizität und Robustheit sehr beliebt. Es wird zum Beispiel für Werkzeugstiele und Sportgeräte verwendet. Seit den 1990er-Jahren werden die Bestände vom Eschentriebsterben befallen. Dafür verantwortlich ist ein Organismus, der eine Nebenfruchtform des Schlauchpilzes Chalara fraxinea ist.