Arbeitstag 19.05.18

Mitte Mai steht traditionell der Neophyten & Waldlehrpfad Arbeitstag auf dem Programm des Naturschutzvereins Härkingen. In erster Linie geht es dabei um die Bekämpfung der kanadischen Goldruten in unserem Biotop. Die jährlichen Bemühungen zeigen langsam aber sicher Wirkung, in der oberen Fläche kommen die Goldruten nur noch an den Rändern dicht vor. Schlimmer sieht es immer noch in den unteren Bereichen des Biotops aus. Umso wichtiger war es, dass sich viele Helferinnen und Helfer beim Waldhaus einfanden, um sich dem langsamen und mühseligen Zupfen jeder einzelnen Pflanze von Hand anzunehmen. Glücklicherweise waren die Bedingungen ideal. Der ausgiebige Regen in der vergangenen Woche hatte den Boden aufgelockert, weshalb sich die Goldruten verhältnismässig einfach aus dem Boden lösen liessen. Und dass sich die Sonne bis kurz vor Mittag eher etwas zurückhielt und nicht mit voller Wucht auf die Arbeitenden drückte, war ebenfalls von Vorteil. Nicht alle der 18 anwesenden Personen widmeten sich aber den Goldruten. Eine Vierergruppe um den Waldlehrpfad-Chef Fabian Baumgartner beging den Waldlehrpfad und versetzte mehrere Posten oder wechselte Schilder aus. Einige der vor zwei Jahren neu gepflanzten Sträucher und Bäume überlebten den Winter – und insbesondere Sturmtief „Burglind“ – nicht, so dass Ersatzpflanzen gesucht werden mussten. Der Waldlehrpfad strahlt nun wieder in neuem Glanz und freut sich über viele Besuche!

Der NVVH bedankt sich bei allen anwesenden Personen und freut sich, wenn auch beim zweiten Teil der Neophytenbekämpfung, dem Arbeitstag am 30.06.18, wieder so viele Freiwillige auf der Matte stehen, um den Goldruten den Garaus zu machen.

22.04.18 Biberexkursion

Die diesjährige Frühlingsexkursion des NVVH verlief unter dem Titel „Dem Biber auf der Spur“ und führte uns zum Kraftwerk Ruppoldingen an die Aare. Dazu engagierten wir Peter Lakerfeld, einen äusserst versierten Biberexperte, der als Leiter der „Aktion Biber & Co.“ von Pro Natura fungiert und sich seit Jahren dem grossen Nager widmet. Der Exkursionsleiter konnte am Sonntagmorgen um 8:00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen 23 ExkursionsteilnehmerInnen begrüssen, die jüngste unter ihnen gerade mal fünf Wochen alt. Die Stimmung der Anwesenden passte zum prächtigen Wetter und so hatte Peter Lakerfeld leichtes Spiel, die Gruppe für den Biber zu begeistern. In fünf spannenden Posten zu unterschiedlichen Themen führte er uns ins aufregende Leben des Bibers in der Schweiz ein und wir erfuhren viel Wissenswertes über die Biologie, den Lebensraum, das Verhalten und die Lebensweise des Bibers. Die nachtaktiven Tiere kamen wir wie erwartet nicht zu Gesicht, allerdings sahen wir viele Frassspuren einer ganzen Biberfamilie und dank dem mitgebrachten Material unseres Exkursionsleiters konnten wir über ein Biberfell streichen (und spüren wie wahnsinnig dicht dieses ist) oder am gewöhnungsbedürftig und stark duftenden Bibergeil riechen. Peter Lakerfeld scheute sich auch nicht, über die Probleme zu reden, die der Biber für den Menschen machen kann und er zeigte auf, wie sich die Politik diesen angenommen hat. Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und viel zu rasch war die Exkursion wieder zu Ende. Herzlichen Dank an Peter Lakerfeld und die „Aktion Biber & Co.“ für die äusserst gelungene Führung!

IMG_0636

28.01.18 Winterexkursion auf den Gemmipass

Der Bartgeier. Er ist nicht nur der grösste Vogel der Schweiz sondern auch das Paradebeispiel für eine geglückte Wiederansiedlung. Der Bartgeier wurde als kinderfressende Bestie gefürchtet und als Jagdtrophäe verehrt und wurde in den Alpen zu Beginn des 19. Jahrhunderts komplett ausgerottet. Seit 1986 sind insgesamt über 140 Vögel im ganzen Alpenbogen ausgesetzt worden und mittlerweile brütet er wieder an vielen Plätzen in der Schweiz und den umliegenden Ländern. Einer der sichersten Orte, um im Winter Bartgeier beobachten zu können, ist der Gemmipass oberhalb Leukerfeld. Imposant gelegen und durch eine beeindruckende Bergbahnfahrt den steilen Felsen entlang zu erreichen, ist es von da aus möglich, den Bartgeier von oben und auf Kopfhöhe zu betrachten. Obwohl die Vögel nicht unmittelbar beim Berghaus brüten, kommen sie im Winter an sonnigen Tagen eigentlich immer in die Nähe des Passes und halten nach abgestürzten Huftieren Ausschau. Selbst jagen können Bartgeier nämlich nicht, sie ernähren sich bis zu 80% nur von Knochen und stehen somit selbst bei den Aasfressern ganz hinten an. Alles in allem also Grund genug, um mit dem NVVH einen Ausflug zu den gefiederten Riesen zu machen. Das Wetterglück war auf unserer Seite, viel Sonne empfing uns im Wallis. Nach dem schlechten Wetter den ganzen Januar hindurch waren wir allerdings bei weitem nicht die einzigen Leute, die nach einem sonnigen Tag in den Bergen lechzten. Trotz dem vielen Volk konnten wir uns aber gute Plätze auf der Terrasse des Berghauses sichern, von wo aus wir nach einiger Wartezeit den Bartgeier schliesslich perfekt beobachten konnten. Unglaublich schön, so ein heller und imposanter Greifvogel gleitend vor dem herrlichen Bergpanorama zu betrachten. Die lange Anreise hat sich definitiv gelohnt und der letzte Anlass unseres Vereinsjahrs kann sicherlich als Erfolg gewertet werden. Insgesamt waren wir 22 Personen, darunter auch „unsere“ drei Asylsuchenden, die uns im vergangenen Vereinsjahr an jedem Arbeitstag unterstützt haben. Die Kosten für die drei wurden komplett von den anwesenden NVVH-Mitgliedern übernommen. Vielen Dank dafür!

Der nächste Anlass ist die GV am 01. März 2018 im Bürgerraum in Härkingen.

13.01.18 Arbeitstag

Vor einem Jahr war dieser Arbeitstag im Schnee versunken, heuer warten wir auch Mitte Januar noch auf richtig Schnee im Mittelland. Dafür hatten wir mehr als genug Wind, vor 10 Tagen wütete das kräftige Sturmtief „Burghilde“ in der Schweiz. Härkingen war mitunter eines der am stärksten betroffenen Gebiete der Schweiz. Im ganzen Härkinger Wald liegen viele Bäume kreuz und quer herum, auf dem Hubel hat es gar einen ganzen Waldteil praktisch komplett umgelegt. Das führte dazu, dass unser ursprünglich geplanter Nistkasten-Arbeitstag nicht durchgeführt werden konnte und wir uns stattdessen ans Aufräumen der Sturmschäden machten. 12 Leute halfen mit, als es darum ging, umgefallene Bäume in unserem Biotop zu verkleinern und neue Asthaufen zu bilden. Mit einem kleinen Teil davon füllten wir zudem das Holzlager des Waldhauses auf, so hat immerhin der Horst etwas vom grossen Sturm. Hoffen wir auf etwas ruhigere Tage in naher Zukunft! Und etwas Schnee, der liegen bleibt, wäre doch auch ganz schön.

Ohne Titel.001

Abgesagte Exkursion, angesagter Vortrag

Am Sonntag, den 12. November hätte unsere Herbstexkursion zum Thema Biber stattfinden sollen, doch Petrus hatte etwas dagegen. Als Exkursionsleiter war David Gerke von Projekt „Hallo Biber!“ engagiert worden, es kam aber leider nicht zu einem Einsatz seinerseits. Die Wetterprognosen waren haarsträubend und stellten sich als wahr heraus. So waren wir nicht ganz unglücklich, dass wir uns bei dem Dauerschiff und Sturmböen ein warmes Nestchen zu Hause einrichten konnten. Sollte der Regen nur an die Fensterscheiben prasseln… Die Exkursion wird im nächsten April nachgeholt und zwar am SO, 22.04.18. Treffpunkt ist um 8:00 Uhr wieder der Parkplatz beim Rest. Aareblick beim Kraftwerk Ruppoldingen.

Am 15. November hielten unsere beiden Vereinsmitglieder Lucas Lombardo und Lukas Leuenberger in Starrkirch-Wil einen zweiteiligen Vortrag im Dorfkeller. Der Saal füllte sich immer mehr, bis es schliesslich kaum noch Reservestühle gab und gut 60 Personen anwesend waren. Im ersten Teil des Vortrags berichteten die beiden Ornithologen, warum es wieder in ist Vögel zu beobachten. Sie stellten die heutige Birding Szene der Schweiz vor, erzählten von ihrem Birdrace Kultteam „Crex Crex“ und nahmen das Publikum mit an sechs Orte und stellten deren sechs Vögel vor. Den Abschluss des ersten Teils bildete der „Birding: Do it yourself“-Block, wo die ZuschauerInnen selbst zum Vögel Beobachten animiert wurden. Im zweiten Teil des Vortrags legten die beiden Referenten den Fokus auf eine ganz spezielle Vogelgruppe: die Eulen. Sie gingen hauptsächlich auf die anatomischen Besonderheiten von Eulen ein und sorgten mit dem einen oder anderen Video für Lacher. Die Fragerunde wurde angeregt geführt und der Anlass kann sicher als sehr gelungen betitelt werden. Lucas und Lukas würden sich über weitere Anfragen freuen, der Vortrag kann für jeden Anlass speziell modifiziert werden. Erreichen kann man die beiden via Kontaktformular.

Hier der Link zur Vorschau des Vortrags in der Solothurner Zeitung. 

21.10.17 Arbeitstag und Schlusshöck

Wenn das gelbe Laub im Rauschen des Windes von den Bäumen fällt und sich wie eine farbige Decke auf den Boden des Härkinger Waldes legt, dann ist es wieder Zeit für unseren Herbstarbeitstag. 13 Personen bewaffneten sich mit Sägen, Mäher, Arbeitshandschuhen und Stiefeln, um unser Biotop vor der drohenden Verbuschung zu retten. Darunter waren auch drei Asylsuchende aus dem Dorf, die jetzt an jedem Arbeitstag des Jahres dabei waren. Eine kleinere Gruppe begab sich zu der Hecke beim Sportplatz, um sie etwas zurückzuschneiden. Die anderen Naturschützer pflegten das Biotop beim Waldhaus, es ging vor allem darum, die schnellwachsenden Weiden und andere Gehölzer zurückzuschneiden. Würden wir in das kleine Gebiet nicht jährlich eingreifen, wäre es innert kürzester Zeit verbuscht und würde bald zu Wald werden, ein Lebensraum, den es im Gäu vielerorts gibt, während offenere Vegetation mit gestuftem Waldrand viel zu selten ist. Die Kaffeepause wurde uns mit Nussgipfeln versüsst, so dass der zweite Teil des Morgens mit neuer Energie in Angriff genommen werden konnte. Um 12:30 Uhr verklang schliesslich der letzte Mäher und es legte sich wieder Stille über den Härkinger Wald. In der Zwischenzeit war auch die Kürbissuppe über dem Feuer fertig geworden und das Mittagessen und der anschliessende gemütliche Teil konnten eröffnet werden. Danke allen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz!

Der NVVH freut sich sehr auf den nächsten Anlass, der sicher spannend werden wird. Wir treffen uns am Sonntag 12. November um 10:00 Uhr beim Kraftwerk Ruppoldingen, wo uns David Gerke (Pro Natura und Hallo Biber) während einer rund zweistündigen Exkursion wissenswertes über den Biber erzählt.

Kräuterkurs 24.09.17

Der Herbst ist da! Nach einigen sehr kalten Septemberwochen zeigte sich pünktlich auf unseren Vereinsanlass der Herbst von seiner goldenen Seite. 20 Personen trafen sich um 10 Uhr beim Waldhaus, darunter Brigitte Christ aus Schönenwerd, die als Expertin für Heil- und Nutzpflanzen die Exkursion leitete. Unter ihrer fachkundigen Führung durchstöberten wir den Wald und suchten essbare Kräuter. Erstaunlich, wie viel nutzbare Pflanzen in unseren Breitengraden selbst Ende September noch anzutreffen sind. Beispielsweise der häufig auftretende Beifuss, der gerne zu schweren Fleischgerichten beigegeben wird, da die enthaltenen Bitterstoffe die Bildung von Magensaft und Gallenflüssigkeit anregen, so dass die Verdauung unterstützt wird.

Nach einem rund zweistündigen Spaziergang durch den Wald gab es beim Waldhaus einen kleinen Apéro während die erlegten Wildkräuter zu einem schmackhaften Risotto und Schlangenbrot verarbeitet wurden. Und so wurde der Anlass mit gutem Essen und gemütlichem Beisammensein langsam abgerundet. Vielen Dank an Brigitte und ihren Mann Hanspeter für die kompetente Leitung!

Waldfest Härkingen 26.08.17

Das Waldfest 2017 ist Geschichte! Nachdem das Waldfest unter dem alten Vorstand ein wichtiges und grosses Fest im Härkinger Veranstaltungskalender geworden ist, wurde es 2007 zum letzten Mal ausgetragen. Grund für die Absetzung waren vor allem fehlende HelferInnen, wodurch die grosse Arbeit auf immer weniger Schultern verteilt werden konnte. Der neue junge Vorstand wollte zuerst das normale Vereinsleben in den Griff bekommen und scheute sich längere Zeit vor der Organisation eines ganztägigen Fests. Doch schliesslich fand sich ein sechsköpfiges OK aus dem Verein, das sich bereit erklärte, genau 10 Jahre nach dem letzten Waldfest wieder einen solchen Anlass auf die Beine zu stellen. Das Konzept wurde dabei komplett überarbeitet.

Und so ging es schliesslich am Samstagmorgen um 11 Uhr mit dem Fest los. Das OK hatte sich viel vorgenommen. Einerseits, was die lange Zeitdauer des Anlasses betrifft, anderseits auch, was die Anzahl Besucher und somit den Umsatz angeht. Und so waren wir alle gespannt, ob denn überhaupt auch Besucher kommen würden. Und siehe da, nach einem etwas schleppenden Start fanden sich immer mehr Leute beim Waldhaus ein und unsere Erwartungen wurden bald erfüllt. Während am Grill Fackelspiesse, Würste und Salat verkauft wurden und an der Bar Bier, Wein und Mineral über den Tresen gingen, wartete im Wald ein abwechslungsreiches Spielprogramm auf die Kinder. So wurde gebastelt, über Hindernisse balanciert, Nüsse versteckt und gesucht oder einfach Büchlein vorgelesen. Die 8 Posten wurden auf jeden Fall den ganzen Tag bis zum Einbruch der Dunkelheit rege besucht. Wer den Wald erleben wollte, konnte sein Glück beim Waldlehrpfad-Quiz versuchen. Viele komplett richtige Antworten gingen bei der Jury ein, bei der Auslosung um den Hauptpreis setzte sich die Gruppe „Dorffrauen“ durch. Zum Nachtessen gab es zum bestehenden Angebot zusätzlich Hamburger. Vor 21 Uhr füllte sich der „Kinosaal“ mitten im Wald, so dass schliesslich knapp 100 Personen den Film „The Big Year: Ein Jahr vogelfrei“ schauten und Popcorn dazu assen.

Das OK blickt äusserst zufrieden auf die geglückte Premiere des Waldfests mit neuem Konzept zurück. Viele Besucher, glückliche Kinder und eine ausgelassene Stimmung führten dazu, dass sich tags darauf alle einig waren; der Aufwand hatte sich gelohnt! Auch weil die hohen Ziele betreffend Umsatz erreicht wurden. Der NVVH bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfer für ihren grossen Einsatz. Ihr seid super! Ein weiterer grosser Dank geht an alle Besucherinnen und Besucher, die das Waldfest zu dem gemacht haben, was es war. Schön, ward ihr da!

Waldfest_Flyer_zusammen

Waldfest Vorschau

Am 26. August steigt unser Waldfest beim Härkinger Waldhaus! Ab 11:00 Uhr erwarten euch verschiedene Spiele für Gross und Klein, ein Waldlehrpfad-Quiz und natürlich Essen vom Grill und div. Getränke. Um 17:00 Uhr findet die Siegerehrung des Quiz statt und eine Stunde später wird das Essensangebot mit Hamburgern erweitert. Wenn es langsam dämmert und sich die Nacht über den Wald legt, startet unser Waldkino. Wir zeigen um 21:00 Uhr den Film „The Big Year: Ein Jahr vogelfrei“, eine Naturkomödie für die ganze Familie… Popcorn und Openair-Kino inmitten von Bäumen!

Wichtig: Das Fest findet auch bei Schlechtwetter statt. In diesem Fall würden Zelte zur Verfügung stehen!

 

Freier Eintritt den ganzen Tag!

Arbeitstag Neophyten 17.06.17

Rund einen Monat nach dem letzten Arbeitseinsatz machten sich 15 Mitglieder des NVVH erneut daran, die Neophyten im Biotop zu bekämpfen. Will man Oberhand über die schnell wuchernden Goldruten gewinnen, ist ein mehrmaliges Zupfen im Jahr unerlässlich. Die Wetterverhältnisse waren auch dieses Mal ideal – sonnig, aber nicht zu heiss, da dank der schwachen Bise ein frisches Lüftchen wehte. Unterstützt wurden wir wiederum von den drei Asylsuchenden, die tatkräftig mithalfen. Neben dem Bekämpfen der Neophyten widmeten wir uns auch unserem Waldlehrpfad, den wir ausmähten und dessen Schildchen geputzt wurden. Durch die vielen motivierten Helfer*innen wuchs der Haufen mit den Goldruten schliesslich auf eine beachtliche Grösse an, bevor er schliesslich abtransportiert wurde. Allen Beteiligten danken wir herzlich für ihren grossen Einsatz für die Natur in Härkingen.

Der nächste Vereinsanlass wird das Waldfest am 26. August sein. Weitere Informationen zu diesem neuen Anlass werden bald auf den verschiedensten Kanälen folgen. Wir freuen uns, wenn ihr euch das Datum schon mal vormerkt!